Kalvinismus

Calvinismus

* * *

Kal|vi|nịs|mus 〈[-vi-] m.; -; unz.〉 Lehre des Schweizer Reformators Johann Calvin (1509-1564), gekennzeichnet durch den Glauben an die Prädestination u. die von Luther abweichende Abendmahlslehre, 1549 mit der Lehre Zwinglis zur reformierten Kirche vereinigt; oV Calvinismus

* * *

Kal|vi|nịs|mus usw.: Calvinismus usw.

* * *

Kalvinịsmus
 
der, -, Calvinịsmus, die von der Theologie J. Calvins inspirierte Glaubens- und Lebenshaltung reformierter Christen (Kalvinisten); in der Kirchengeschichtsschreibung als Begriff zur zusammenfassenden Beschreibung reformierter Kirchen als kalvinistisch verwendet, wobei zum Teil neben den auf Calvin zurückgehenden Kirchen auch andere - besonders die von U. Zwingli begründeten - reformierten Kirchen einbezogen werden. Der Begriff Kalvinismus geht auf den Lutherschüler und Hamburger Pastor Joachim Westphal (* 1510, ✝ 1574) zurück, der ihn abwertend für die Vertreter der Theologie Calvins verwendete. - Die 1549 im Consensus Tigurinus, dem Dokument der Einigung zwischen H. Bullinger (als Nachfolger Zwinglis) und Calvin, festgelegte Form des reformierten Glaubens durchdrang noch zu Lebzeiten Calvins die Schweiz, Frankreich, die Niederlande, England, Schottland (durch den Calvinschüler J. Knox), Polen, Ungarn, Siebenbürgen sowie die Pfalz (1561 Übertritt Kurfürst Friedrichs III. zum Kalvinismus) und das Niederrheingebiet. Anfang des 17. Jahrhunderts fasste der Kalvinismus auch in Hessen-Kassel, im Nassauischen und im Anhaltinischen Fuß. Bedeutende Zentren kalvinistischer Theologie wurden die Universitäten Heidelberg und Leiden. Die theologische Einheitlichkeit des Kalvinismus ging jedoch nach Calvins Tod verloren; von der kalvinistischen Orthodoxie entfernten sich die von P. Melanchthon beeinflussten Reformierten in Deutschland und die gegen die Prädestinationslehre kämpfenden Arminianer in den Niederlanden. Wesentlich für die kalvinistische Theologie ist die Prädestinationslehre mit der Frage nach der Erwählung jedes Einzelnen durch Gott. Durch die Vorstellung, der Grad der persönlichen Erwählung sei an den Lebensverhältnissen, nicht zuletzt am wirtschaftlichen Erfolg erkennbar, hatte der Kalvinismus bedeutenden Einfluss auf die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in Westeuropa und, nach Auswanderung der kalvinistisch geprägten Puritaner, in Nordamerika. M. Weber (»Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus«, 1904/05) vertrat die mittlerweile stärker differenzierte These, der Kalvinismus habe wesentlich zur Entstehung des »kapitalistischen Geistes« beigetragen. (protestantische Ethik)
 
 
Zeugnis für die Einheit, hg. v. H.-E. Jaeger, Bd. 2: Calvinismus (1971);
 G. Marshall: Presbyteries and profits. Calvinism and the development of capitalism in Scotland, 1560-1707 (Oxford 1980);
 W. Nijenhuis: Calvinismus, in: TRE, Bd. 7 (1981);
 
Die ref. Konfessionalisierung in Dtl. - das Problem der »zweiten Reformation«, hg. v. H. Schilling (1986);
 H. Schützeichel: Kath. Beitr. zur Calvinforschung (1988);
 
Territorialstaat u. Calvinismus, hg. v. M. Schaab (1993).

* * *

Cal|vi|nịs|mus, Kalvinismus, der; -: evangelisch-reformierte Glaubenslehre des Genfer Reformators J. Calvin, welche die nur geistige Präsenz Christi beim Abendmahl u. die [sich auch im irdischen Glück offenbarende] Prädestination der von Gott Auserwählten vertritt.
————————
Kal|vi|nịs|mus:Calvinismus.

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kalvinismus — Der Calvinismus (auch Kalvinismus) ist eine theologische Bewegung, die auf der Reformation und insbesondere den Lehren von Johannes Calvin beruht. Sie bereitete durch ihre spezifische Arbeits und Wirtschaftsethik der Industriellen Revolution eine …   Deutsch Wikipedia

  • Kalvinismus — Kal|vi|nịs|mus 〈[ vi ] m.; Gen.: ; Pl.: unz.〉 Lehre des Schweizer Reformators Johann Calvin (1509 1564), gekennzeichnet durch den Glauben an die Prädestination u. die von Luther abweichende Abendmahlslehre; oV …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Kalvinismus — Kal|vi|nis|mus der; <zu ↑...ismus> evangelisch reformierter Glaube; Lehre Calvins …   Das große Fremdwörterbuch

  • Calvinismus — Kalvinismus * * * Cal|vi|nịs|mus 〈[ vi ] m.; ; unz.〉 = Kalvinismus * * * Cal|vi|nịs|mus, Kalvinismus, der; : evangelisch reformierte Glaubenslehre des Genfer Reformators J. Calvin, welche die nur geistige Präsenz Christi beim Abendmahl u. die… …   Universal-Lexikon

  • Geschichte der Oberpfalz — Die Oberpfalz, eine landschaftlich herbe Region mit vielen Burgen, befestigten mittelalterlichen Städten und großen barocken Klosteranlagen, hat eine wechselhafte und ereignisreiche Geschichte. Es ist eine Geschichte von wirtschaftlichem Aufstieg …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Bernhard Gottsleben — Johann Bernhard Gottsleb(en) (* um 1595 in Herborn; † 1. November 1635 in Dillenburg) war evangelischer Geistlicher in Frohnhausen und Dillenburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Studium der Theologie in Herborn (1614 1619) …   Deutsch Wikipedia

  • Reformation — Umorientierung; Neuorientierung; geistige Umgestaltung; Erneuerung; Verbesserung; Neuausrichtung * * * Re|for|ma|ti|on 〈f. 20〉 I 〈unz.; i. e. S.〉 die durch Luther, Zwingli u. Calvin ausgelöste Bewegung zur Erneuerung der Kirche, wodurch die… …   Universal-Lexikon

  • Protestantismus — Pro|tes|tan|tịs|mus 〈m.; ; unz.〉 Gesamtheit der aus der Reformation hervorgegangenen christl. Kirchen * * * Pro|tes|tan|tịs|mus, der; : a) aus der kirchlichen Reformation des 16. Jh.s hervorgegangene Glaubensbewegung, die die verschiedenen… …   Universal-Lexikon

  • Friedrich — I Friedrich   [althochdeutsch fridu »Schutz«, »Sicherheit«, »Friede« und rihhi »mächtig«, »Herrscher«], Herrscher:    Heiliges Röm. Reich:    1) Friedrich I. Barbarọssa (»Rotbart«; wegen seines rotblonden Bartwuchses), Römischer König (1152),… …   Universal-Lexikon

  • Konrad Bergius der Ältere — Konrad Bergius, auch: Conrad Berg, (* 1544 in Kolberg; † 1592 in Stettin) war ein deutscher Pädagoge, Rhetoriker und evangelischer Theologe. Leben Bergius wurde als Sohn des Ratsherren von Kolberg Paul Berg und seiner Frau Catharina Kluke, der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.